Beiträge vom 11. April 2006

Briefmarken selbstgemacht

Briefmarken mit eigenem Sujet ausdrucken

Bereits vor einem Jahr lancierte die Post WebStamp. Damals war das Angebot hauptsächlich an Kleinunternehmen ausgerichtet, zudem wurde eine Jahresgebühr von 90 Franken verlangt. Nun geht die Post einen Schritt weiter und bietet die weltweit einzigartig elektronische Briefmarke auch für Privatkunden an. Dabei wird nur noch die Marke (ohne Aufpreis) mit Postcard oder Kreditkarte bezahlt.

Und so funktionierts: Zuerst eröffnet man bei PostMail ein kostenloses Konto, welches gleich noch andere nützliche Dienste bietet wie eigene E-Mail-Adresse, Gratis-SMS, Online-Fotoservice oder die Möglichkeit, eine Adressänderung mitzuteilen. Nach dem einloggen klickt man auf Frankieren und wählt die gewünschte Versandart aus. Anschliessend gibt man an, ob die Briefmarke auf Etiketten, Briefumschläge oder Briefpapier (für Fenstercouverts) gedruckt werden soll. Der Briefmarke kann auch eine persönliche Note verliehen werden, indem man ein eigenes Sujet (Foto oder Grafik) einfügt, welches automatisch auf die richtige Grösse angepasst wird. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit, seinen Absender mitzudrucken. Die bestellten Marken erscheinen in der Hauptübersicht und lassen sich beliebig oft ausdrucken, aber nur einmal verwenden. Jede Marke hat einen Code, der bei der Lesemaschine nur einmal durchgeht. Werden sie ein zweites Mal verschickt, sortiert sie die Post automatisch aus und der Absender muss den fälligen Betrag nachbezahlen.

Hier gibt es von der Post eine Tour, auf der die einzelnen Schritte bildlich einfach erklärt werden:

weltweit
einzigartig
zur Zeit nur Inland-
versand möglich