Zu Gast bei kroetengruen.de (4)

Situationen aus dem Schweizer Alltag klingen für Deutsche manchmal etwas komisch. Aus einem deutschen Reiseführer stammen tatsächlich folgende Informationen über uns Schweizer:

Telefonieren

22. Die putzigste Eigenart des Schweizers beim Telefonieren: Wie kurz auch immer Ihr Schweizer Telefonpartner das Gespräch unterbrechen muss, er wird es mit diesen Worten wieder aufnehmen "Sind Sie noch da?". Antworten Sie mit einem schlichten "Ja" und wundern Sie sich nicht. Es ist nun einmal eine Redensart am Telefon und ein ironisches "Nein" würde Ihren Gesprächspartner nur unnötig befremden. Wenn ein Engländer Sie mit "How do you do?" begrüsst, erklären Sie ihm ja auch nicht, wie Sie es am liebsten treiben.
23. Ebenfalls geht der Verabschiedung – vor allem in Berner Regionen – immer ein gedehntes "Aaauusoo" voraus und deutet somit an, dass der Gesprächspartner das Gespräch beenden möchte.
24. Wenn die Schweizer jemanden anrufen, dann "machen" sie ein "Telefon": "I ha geschter no ä huufe Telefon gmacht" (Ich habe gestern noch viele Anrufe getätigt). Wenn man jemanden darauf hinweist, dass man sich wieder telefonisch meldet, wird ein "Telefon gegeben": "I gib dr de später no es Telefon" (Ich ruf dich dann später nochmals an).

Einkaufen

25. Für die Papiertüte im Supermarkt müssen Sie 30 bis 50 Rappen bezahlen. Das ist kein hinterhältiger Angriff auf Ihren Geldbeutel, sondern eine erzieherische Massnahme, um die Wegwerfgesellschaft zu bekämpfen. Wenn Sie also einen Schweizer mit einer leeren Papiertüte antreffen, ist er vermutlich auf dem Weg zum Einkauf.

Volkssport, Pünktlichkeit, Militärdienst

26. Schwingen, Hornussen, Skifahren, Holzhacken, Abstimmungen ignorieren, Jassen
27. Über die Pünktlichkeit der Schweizer wird zu Unrecht gelästert. Sie gehen damit viel lockerer um, als Sie glauben. Wenn man Sie um 19.30 Uhr bestellt hat, können Sie durchaus eine Minute zu früh bis zwei Minuten zu spät kommen. Das wird immer noch als passabel pünktlich empfunden.
28. Militärdienst leisten, Militärdienst verweigern’: Jeder Schweizer schuldet dem Staat 9 Monate Rekrutenschule (die ‘Lehrzeit’ in der Armee) und jährliche ‘WK’s’ (Wiederholungskurse, das Absitzen von ein paar Wochen, in Uniform). Die geleistete Dienstzeit wird in einem ‘Dienstbüchlein’ niedergeschrieben. Es ist wahr, dass jeder Schweizer (der ‘Dienst leistet’ mit der Waffe) zu Hause sein eigenes Sturmgewehr liegen hat. Es ist ebenso wahr, dass viele Schweizer sich lieber dem Dolce Vita (selten) oder der Karriere widmen (öfter), als ‘Dienst zu machen’ und sich mit – Verzeihung – fadenscheinigen Gründen ‘vom Militärdienst befreien’ lässt. Allerdings muss er dann während etwa 30 Jahren einige hundert oder einige tausend Franken ‘Militärdienst-Ersatzpflicht-Steuer’ bezahlen – egal, ob er keinen Dienst leisten will oder wirklich nicht kann.

Schweiz intim

29. Die Waschküchenbenutzung in Mietwohnungen von Mehrfamilienhäusern: Verstöße gegen die Waschküchenordnung werden in der Regel nicht im persönlichen Gespräch, sondern durch das Aufhängen großformatiger Botschaften mit vielen Ausrufungszeichen an Türen, Waschmaschinen und Wasserhähnen geahndet. Schon ein einziger nach Ablauf der eigenen Waschküchenbenutzungsfrist liegengebliebener Socken hat in der Regel nicht nur eine Zurechtweisung zur Folge, sondern auch die Erklärung, dass darum die Waschküche unbenutzbar gewesen sei.


Es lebe die Schweiz und die lieben Schweizer!

Das wars… sicher gibts noch mehr Schweizer Eigenheiten, die müsst ihr aber alle selbst bei einem Besuch in unserem schönen Land erfahren und erleben. Deutsche Eigenheiten könnt ihr im Kommentar hinterlassen… bin gespannt. Wer Teil 1 verpasst hat, kann dies hier nachlesen.

Zum Beitrag im Gastblog: www.kroetengruen.de



Kommentar schreiben

Eigenes Bild (Gravatar) beim Kommentar? Weitere Informationen.

  • März 2007
    M D M D F S S
    « Feb   Apr »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Werbung